TierfutterproduktionWertschöpfungsstufen reduziert – Ressourceneffizienz gesteigert  

 Ausgangssituation

Das Unternehmen BEWITAL ist ein mittelständischer Produzent von Heimtiernahrung aus Südlohn und produziert Trockenfutter für Hunde und Katzen. Bei dem bisher genutzten Verfahren zur Produktion von Trockenfutter musste der Betrieb u. a. erhebliche Mengen Fleischmehl als Quelle von Proteinen verarbeiten, die von Vorlieferanten bezogen wurden.

Zur Herstellung von Fleischmehl wird dem Fleisch die Feuchtigkeit entzogen (Restfeuchte 5 %). Im Anschluss muss das gewonnene Fleischmehl jedoch bei der herkömmlichen Tierfutterherstellung erneut mit Wasser ver- mischt werden, um es zusammen mit anderen Zutaten zu „kochen“. Die Produktion ist wasser- und energieintensiv. Mithilfe eines neuen Verfahrens kann BEWITAL heute Fleischmehl durch Frischfleisch und Innereien ersetzen.

 Massnahmen und Vorteile

Das Unternehmen setzte das innovative Verfahren zur Herstellung von Trockenfutter erstmals großtechnisch um. Dafür investierte BEWITAL in neue Anlagentechnik wie einen Dekanter, eine neue Extrusionstechnologie und eine angepasste neue Trocknungstechnik.

Der vollständige Ersatz von Fleischmehlen durch Frischfleisch ist technologisch sehr anspruchsvoll. Nach fast fünf Jahren konnte das Projekt 2019 erfolgreich abgeschlossen werden. Mittlerweile bietet BEWITAL Produkte unter der Marke Belcando mit einem Frischfleischanteil von mehr als 80 % an und kann vollkommen auf den Einsatz von Fleischmehlen verzichten. Durch das innovative Verfahren ließ sich der Energiebedarf prozessübergreifend um ca. 30 % senken. Dabei ist der Energieverbrauch für das Mahlen des Fleischmehls noch nicht berücksichtigt. Zudem reduziert sich der Frischwassereinsatz um 3.000 m3 pro Jahr, da die Befeuchtung des Fleischmehls entfällt, und auch auf den Einsatz von jährlich 8.400 t Fleischmehl kann verzichtet werden.

Das neue Verfahren führt zu Ressourceneinsparungen über die Wertschöpfungsstufen hinweg. So entfallen bei den Vorlieferanten Prozessschritte wie das Erhitzen (zur Sterilisierung), Mahlen, Trocknen und der Transport der Fleischmehle. Das erwartete Ziel von einer CO2-Einsparung von 578 t pro Jahr konnte mit einem erreichten Wert von jährlich fast 700 t CO2 deutlich übertroffen werden.

Ressource Einsparung
Energie 7.839.370 kW/a
Frischwasser 3.000 m³
Fleischmehl 8.400 t/a
CO²-Äquivalente ca. 700 t/a
* Bei einer Jahresproduktion von 30.000 t Trockenfutter pro Jahr.  

 

®PIUS-Finanzierung der EFA weist den Weg.

Zurück

Das Unternehmen



Adresse
BEWITAL Holding GmbH & Co. KG
Industriestraße 10
46354 Südlohn
Internet
www.bewital.de
Gründung
1963
Unternehmensgegenstand
Produktion von Trockenfutter für Hunde und Katzen
Mitarbeiter
400

Factsheet zum Projektbeispiel - jetzt bestellen oder als PDF downloaden!

Kostenlos bestellen ›
Download ›

 Der Weg zur Finanzierung

Die BEWITAL Holding GmbH & Co. KG nutzte 2014 auf Empfehlung der NRW.BANK im Vorfeld der Umsetzung die Unterstützung der PIUS-Finanzierung der EFA zur Antragstellung im Umweltinnovationsprogramm des Bundesumweltministeriums. Das Vorhaben wurde im März 2015 mit Mitteln in Höhe von rund 923.000 Euro aus dem BMU-Umweltinnovationsprogramm gefördert. Nach der Bewilligung des Zuschusses wurde die EFA zusammen mit der Saller GmbH mit der Erstellung des Abschlussberichts sowie der Abstimmung des Messprogramms beauftragt. Der Projektabschluss erfolgte 2019. Insgesamt investierte das Unternehmen ca. 3,8 Mio. Euro in die Maßnahme.

Die Projektpartner

 

Dr. Jürgen Wigger

BEWITAL Holding GmbH & Co. KG

+49 2862 / 581 37

j.wigger@bewital.de

 

 

Marcus Lodde

Effizienz-Agentur NRW

+49 203 / 378 79 58

lod@remove-this.efanrw.de

 

 

Daniela Derißen

Effizienz-Agentur NRW

+49 203 / 378 79 34

dde@remove-this.efanrw.de