Startseite

 KunststoffindustrieInnovative Schleuderrohranlage senkt Material- und Stromverbrauch  

 Ausgangssituation

Die Fiberpipe GFK Vertriebsgesellschaft mbH errichtete zwischen 2015 und 2017 am Standort im rheinländischen Stolberg eine innovative Anlage zur Herstellung von glasfaserverstärkten Rohren im Schleuderverfahren. Das Unternehmen hatte bis dahin importierte GFK-Rohre vertrieben, die es als Komplettsysteme entwickelt, konstruiert und in der Montage betreut hatte.

GFK-Rohre sind leicht, einfach zu verlegen und chemikalienbeständig und finden hauptsächlich Anwendung in der chemischen Industrie sowie im Schiffsbau und Kraftwerksbau.

Mit der innovativen Technologie konnten deutliche Umweltvorteile im Vergleich zur herkömmlichen Wickeltechnologie erreicht werden. Die Finanzierungsberatung der Effzienz-Agentur NRW unterstützte die Umsetzung.

 Massnahmen und Vorteile

Beim konventionellen offenen Wickelverfahren werden die mit zweikomponentigem Epoxidharz getränkten Glasfasern von außen kontinuierlich auf eine Form gewickelt und bei vergleichsweise geringer Temperatur auf eine rotierende Walze aufgebracht. Dabei kommt es durch das Abtropfen zu hohen Materialverlusten und zu Emissionen.

Im erstmals in Stolberg großtechnisch umgesetzten geschlossenen Schleuderverfahren wird das Harz hingegen deutlich effizienter genutzt und die Emissionen werden gesenkt. In diesem Verfahren werden die Glasfasergelege innen in die Rohrform eingelegt und dann mit Harz benetzt.

Das neue Verfahren der Fiberpipe GFK zeichnet sich durch eine höhere Dosiertemperatur, eine geringere Viskosität des Harzes und geringere Drehzahlen während des Schleuderprozesses aus.

Bei gleichem Output liegen der Stromverbrauch nur bei etwa einem Fünftel und die CO2-Emissionen bei etwa einem Siebtel des Verbrauchs vergleichbarer Anlagen. Zudem sind die Wartungs- und Reinigungsverfahren deutlich einfacher, sodass auch der Verbrauch von Reinigungschemikalien (Aceton) deutlich verringert werden konnte.

Die Schleuderrohranlage ist in Deutschland einzigartig, da aus historischen Gründen die Wickeltechnologie vorherrscht. Mit diesem erfolgreichen Demonstrationsvorhaben konnte die innovative Technologie in Deutschland etabliert werden. Mit dem neuen Verfahren werden heute in Stolberg jährlich ca. 9.000 m Rohre gefertigt.

Ressource Einsparung
Strom ca. 179.490 kWh/a
Epoxidharz ca. 3,2 t/a
Aceton ca. 2,6 t/a
CO2-Emissionen ca. 101,4 t/a

 

®PIUS-Finanzierung der EFA weist den Weg.

Zurück

Das Unternehmen



Adresse
Fiberpipe GFK Vertriebsgesellschaft mbH
Flämischer Ring 21
52222 Stolberg
Internet
www.fiberpipe.de
Gründung
2003
Unternehmensgegenstand
Herstellung von glasfaserverstärkten Rohren (GFK)
Mitarbeiter
6

Factsheet zum Projektbeispiel - jetzt bestellen oder als PDF downloaden!

Kostenlos bestellen ›
Download ›

 Der Weg zur Finanzierung

Die Fiberpipe GFK Vertriebsgesellschaft mbH nutzte 2015 auf Empfehlung der NRW.BANK im Vorfeld der Umsetzung die Unterstützung der Finanzierungsberatung der EFA zur Antragstellung im Umweltinnovationsprogramm des Bundesumweltministeriums. Das Vorhaben wurde mit Mitteln in Höhe von 101.880 Euro gefördert.

Nach der Bewilligung des Zuschusses wurde die EFA mit der Erstellung des Abschlussberichtes sowie der Abstimmung des Messprogramms beauftragt. Der Projektabschluss erfolgte 2017. Insgesamt investierte das Unternehmen ca. 350.000 Euro in die Maßnahme.

Die Projektpartner

 

Alexander Bamberger

Fiberpipe GFK Vertriebsgesellschaft mbH

+49 2402 / 86 59 88

bamberger@fiberpipe.de

 

 

Marcus Lodde

Effizienz-Agentur NRW

+49 203 / 378 79 58

lod@remove-this.efanrw.de 

 

 

Daniela Derißen

Effizienz-Agentur NRW

+49 203 / 378 79 34

dde@remove-this.efanrw.de