Startseite

 AnlagenbauErneuerung der Lackieranlage und Verbesserung der Logistik sparen Ressourcen ein. 

Müller Umwelttechnik lackiert die Bauteile künftig ressourceneffizienter. Foto: Müller Umwelttechnik GmbH & Co. KG

 Ausgangssituation

Müller Umwelttechnik ist Produzent von Nassabfall-Entsorgungstechnik mit den dazugehörigen Geschäftsbereichen Entsorgungs- und Kanaltechnik. Das Unternehmen stellt Entsorgungsfahrzeuge und -geräte meist nach individuellen Kundenbedürfnissen in unterschiedlichen Leistungen, Größen und Ausstattungen her.

Wesentliche Station im Produktionsprozess ist die Oberflächentechnik mit der Lackierung der Bauteile. Die Technik der Lackiererei entsprach nicht mehr den gestellten Anforderungen an die aktuellen wirtschaftlichen, ökologischen und qualitativen Standards. Weitere Riesenherausforderung: Die neue Lackieranlage sollte während des laufenden Betriebes installiert werden. Um bei der Neuplanung das vielfältige Angebot an Applikationstechniken, Wärmerückgewinnung oder Trocknungsverfahren zu bewerten und an die bestehenden Anforderungen und Gegebenheiten bei Müller Umwelttechnik anzupassen, führte das Unternehmen zunächst den PIUS-Check der Effizienz-Agentur NRW durch.

 Massnahmen und Vorteile

Mit der Erneuerung der gesamten Lackieranlage und Optimierung der logistischen Abläufe durch räumliche Veränderung können Aufträge in Zukunft weitgehend im eigenen Haus bearbeitet werden. Mit einer neuen Applikations- und Mischtechnik ist das Unternehmen nun in der Lage, sogenannte 2K- Lacke (2-Kompomenten-Lacke) einzusetzen. Mit dem modernisierten Großraumtrockner ist ein sehr energieeffizienter, gleichmäßiger und zügiger Trocknungsprozess gewährleistet. Das Resultat ist eine geringere Ansetzzeit, eine schnellere Lackfilmhärtung und ein deutlich reduzierter Nacharbeitsanteil durch verbessertes Auftragen des Lackes wie auch die verbesserte Oberflächenqualität.

Mindestens genaus wichtig ist die Umweltentlastung durch gesteigerte Ressourceneffizienz: Die Maßnahmen führen bei gleichzeitiger Kapazitäts-
steigerung zur Einsparung 1,3 Tonnen Lack, über einer Tonne Lösemittel- emissionen (VOC) und 230.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr.

Nach dem PIUS-Check wurde auf Grundlage der Ergebnisse die Planung und Konzeption der neuen Lackieranlage begonnen. Das Unternehmen bewarb sich mit der geplanten Maßnahme im EU-Ziel2-Förderwettbewerb "Ressource.NRW" und wurde als Gewinner ausgewählt. Die Investitions-
summe von insgesamt 298.000 Euro wurde mit EU-Fördermitteln aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) als Zuschuss in Höhe von 149.000 Euro unterstützt.

Ressourceneinsparung im Überblick  
Lackverbrauch 1,3 t
VOC-Emissionen 1 t
Energie 230.000 kWh

 

Erneuerte Lackieranlage spart 1,3 Tonnen Lack und 230.000 Kilowattstunden (kWh) Energie pro Jahr ein.

Zurück

Das Unternehmen



Adresse
Müller Umwelttechnik GmbH & Co. KG
Julius-Müller-Straße 3
32816 Schieder-Schwalenberg
Internet
www.mueller-umwelt.de
Gründung
1951
Unternehmensgegenstand
Hersteller im Bereich von Nassabfall-Entsorgungsfahrzeugen
Mitarbeiter
200

Factsheet zum Projektbeispiel - jetzt bestellen oder als PDF downloaden!

Kostenlos bestellen ›
Download ›

Die Projektpartner

 

Wolfgang Müller

Müller Umwelttechnik

+49 5284 / 70 92 30

wm@remove-this.mueller-umwelt.de

 

 

Heike Wulf

Effizienz-Agentur NRW

+49 521 / 29 97-397

hwu@remove-this.efanrw.de

 

 

Peter Herbold

Ingenieurbüro Herbold

+49 6321 / 95 27 07

mail@remove-this.herbold-online.de