Startseite

 OberflächenveredelungGalvanische Metallveredelung 

Foto: Fritsch GmbH

 Die Potenziale und Maßnahmen

Das Unternehmen fertigt glatte und glänzende metallische Oberflächen und Beschichtungen zur Veredelung und zum Korrosionsschutz für die Eisen- und Metallwarenindustrie. Ein Schwerpunkt ist die galvanische Verzinkung, u. a. mit den Verfahren Gelbchromatierung oder Blaupassivierung, im Lohnauftrag. Das Warenspektrum des Unternehmens ist breit gefächert, und entsprechend werden viele verschiedene Geometrien in den Anlagen beschichtet. Im Betrieb wurde bisher nur eine geringfügige Prozessbadüberwachung durchgeführt, die Einsatzmengen an Betriebs- und Hilfsstoffen sowie die Frisch- und Abwassermengen waren entsprechend hoch und sehr kostenintensiv. Allein das Nachschärfen der Bäder verursachte Chemikalienkosten in Höhe von 4.500 Euro monatlich.

Das war Anlass genug, gemeinsam mit dem Berater IFEU eine detaillierte Stoffstromuntersuchung mittels der EFA-Beratungsmethode PIUS-Check durchzuführen. Um den Einsatz chemischer Stoffe in der Produktion besser zu erfassen, zu bewerten und Verbesserungen aufzuzeigen, wurde das Zusatzmodul CHEMIUS ebenfalls angewendet. Die transparente Darstellung des Status-Quo und die Lösungsvorschläge für den effizienteren Einsatzvon Betriebs- und Hilfsstoffen waren Auslöser für die schnelle Umsetzung der Maßnahmen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie förderte den PIUS-Check mit Mitteln aus dem Förderprogramm VerMat über die Deutsche Materialeffizienzagentur (demea).

 Die Vorteile

Durch die strukturierte Optimierung des Prozessablaufs nach den Ergebnissen des PIUS-Checks und einer kontinuierlichen Prozessbad-
überwachung konnten die Standzeiten der Prozessbäder gesteigert, der Chemikalieneinsatz reduziert und die Abwasserfrachten minimiert werden. Die Summe der einzelnen Verbesserungsmaßnahmen führt darüber hinaus zu einer höheren Prozessstabilität und Produktivität, was sich in der verbesserten Produktqualität bei geringerem Zeitaufwand zeigt. Mit der Gesamtheit der Maßnahmen werden pro Jahr rund 15.000 Euro eingespart, vor allem durch eine Reduzierung des Chemikalieneinsatzes um ca. 40 Prozent. Die Investitionskosten für die aufgezeigten Maßnahmen lagen in etwa bei 3.000 Euro und beinhalteten auch die Schulung und Weiterbildung der Mitarbeiter.

Foto: Fritsch GmbH
Maßnahme Investition Materialeinsparung Kosteneinsparung
    40 % ( 3.600 kg) Chemikalien 11.000 € / a
Verbesserung Prozessablauf und Prozessbadüberwachung, Mitarbeiterschulung 3.000 € 1.200 kg Anodenmaterial 3.600 € / a
    Reduzierung des Metallhydroxidschlamms um 3.600 kg 500 € / a
    Senkung des Einsatzes von Fällungschemikalien um 1.200 l 360 € / a

 

®PIUS-Check und
Chemius der EFA weisen den Weg

Zurück

Das Unternehmen



Adresse
Fritsch GmbH Galvanische Metallveredelung
Liebigstraße 16
42719 Solingen
Internet
www.galvano-fritsch.de
Gründung
1960
Unternehmensgegenstand
Oberflächenveredelung von Metallen
Mitarbeiter
10

Factsheet zum Projektbeispiel - jetzt bestellen oder als PDF downloaden!

Kostenlos bestellen ›
Download ›

Die Projektpartner

 

Ralf Peukmann

Fritsch GmbH Galvanische Metallveredelung

+49 212 / 2 30 92 01

info@remove-this.galvano-fritsch.de

 

 

Henning H. Sittel

Effizienz-Agentur NRW

+49 203 / 3 78 79 - 51

hsi@remove-this.efanrw.de

 

 

Frank Markert

Institut für Entsorgung und Umwelttechnik gGmbH (IFEU)

+49 2371 / 95 93 -13

markert@remove-this.ifeu-iserlohn.de

 

 

Andrea Stengel

Institut für Entsorgung und Umwelttechnik gGmbH (IFEU)

+49 2371 / 95 93 - 12

stengel@remove-this.ifeu-iserlohn.de