Startseite

Meldungen / Presse

Auszubildende setzen sich für den Klimaschutz ein – erstmals erfolgreichste Teams der IHK-Energie-Scouts in NRW ausgezeichnet


Unter der Schirmherrschaft von NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart wurden am 27. August in der IHK Düsseldorf erstmals die erfolgreichsten Teams der IHK-Energie-Scouts in NRW ausgezeichnet. In diesem von den IHKs angebotenen Projekt ist die Effizienz-Agentur NRW Fachpartner für die Bereiche Stoffstromanalyse und Ressourceneffizienz.

Präsentiert wurden die innerhalb von drei Monaten selbst erarbeiteten Projekte der sechzehn teilnehmenden Azubi-Teams aus ganz Nordrhein-Westfalen, die deutlich machen: Mit innovativen Ideen, Motivation und Kreativität können junge Mitarbeiter nicht nur eine Menge für den Klimaschutz leisten, sondern auch ihrem Betrieb helfen, Rohstoffe und Energie einzusparen und so Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen. Davon konnten sich neben NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart auch die über 100 Gäste bei der ersten NRW-Bestenehrung der IHK-Energie-Scouts am 27. August in der IHK Düsseldorf überzeugen.

Seit 2012 werden von den Industrie- und Handelskammern in NRW im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz jährlich rund 500 Auszubildende zu Energie-Scouts ausgebildet. Die Azubis durchlaufen in drei Monaten bei den IHKs mehrere Workshops, bilden sich zu den Themen Energiewende, Klimaschutz, Stoffstromanalyse und Ressourceneffizienz weiter und erwerben Kompetenzen in den Bereichen Projektmanagement und Präsentationstechniken. Das erlernte Wissen wird von den Teams der Auszubildenden in einem eigenen Effizienzprojekt im Unternehmen praktisch umgesetzt. Die Azubis tragen so dazu bei, in ihren Ausbildungsbetrieben Energie- und Ressourceneinsparpotenziale zu erkennen und zu nutzen.

Erstmals wurden nun die erfolgreichsten Azubi-Teams aus ganz Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Teilgenommen haben sechzehn Teams, die sich bereits regional gegen starke Konkurrenz durchgesetzt haben. Aus diesem Kreis wiederum haben vier Teams die Jury, bestehend aus Wirtschaftsministerium, EnergieAgentur.NRW, Effizienz-Agentur NRW und IHK NRW, besonders überzeugt.

Von NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart wurde das Azubi-Team der Firma BLEISTAHL Produktions-GmbH & Co. KG aus Wetter (Ruhr) ausgezeichnet. Dank Prozessoptimierung und Upcycling haben es die vier Auszubildenden geschafft, den Materialverschleiß der so genannten Sinterplatten deutlich zu reduzieren. Das Ergebnis: Der Automobil-Zulieferer spart nun nicht nur jährlich 150 Tonnen CO2 ein, sondern auch Kosten von rund 300.000 Euro – bei einer Amortisationszeit von nur wenig mehr als drei Tagen.

Als weitere Preisträger wurden die Teams der VEKA AG aus Sendenhorst, der BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG aus Bielefeld sowie von der Aluminium Norf GmbH aus Neuss ausgezeichnet.

Bei der Podiumsdiskussion mit den Auszubildenden und dem Wirtschaftsminister brachte IHK NRW-Präsident Thomas Meyer den Mehrwert der Energie-Scouts auf den Punkt: „Was die jungen Menschen bei diesem Projekt leisten, ist fantastisch. Sie beweisen, dass man nicht zwingend promovierter Ingenieur sein muss, um Einsparpotentiale im Betrieb zu erkennen. Viel wichtiger sind offene Augen, Neugierde und Motivation. Genau das bringen die Energie-Scouts mit und stecken so auch die anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Betrieben an!“

Der Leiter der Effizienz-Agentur NRW, Dr. Peter Jahns, ergänzt: „Uns begeistert, wie der Nachwuchs in den Betrieben die Themen angeht und aus seiner Sicht heraus neue Lösungen findet, die auch von langjährigen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen übernommen werden. Die Projekte zeigen eindrucksvoll, wie das ökonomisch und ökologisch sinnvoll und machbar ist. Die junge Generation leistet damit ihren Anteil an der Verantwortung für ein zukunftsfähiges Wirtschaften und den Klimaschutz.“

Das erfolgreiche Projekt Energie-Scouts wird inzwischen von fast allen nordrhein-westfälischen Industrie- und Handelskammern angeboten. Informationen zur Teilnahme und zum jeweiligen Projektablauf gibt es bei den regionalen IHKs.