Startseite

 Fachprojekt "RessourcenKooperation" Ressourceneffizienz in der Wertschöpfungskette steigern 


Die strategische Einbindung von Ressourceneffizienz und Corporate Social Responsibility (CSR) in das Kerngeschäft von Unternehmen stand im Mittelpunkt des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) geförderten Projektes "RessourcenKooperation". Das Projekt wurde gemeinsam von der Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH, der Trifolium – Beratungsgesellschaft mbH und der Bergische Entwicklungsagentur GmbH in Zusammenarbeit mit der Effizienz-Agentur NRW durchgeführt.

Ziel war die Beratung und Begleitung von kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung einer unternehmensspezifischen und ressourcenbezogenen CSR-Strategie. Im Rahmen des Projekts wurden mit fünf Pilotunternehmen Lösungsansätze erarbeitet, wie Ressourceneffizienz in der Wertschöpfungskette durch Kooperation mit Kunden und Lieferanten gesteigert werden kann.

Die Ziele des Projektes im Überblick:

  • Entwicklung und Umsetzung von ressourcenbezogenen CSR-Strategien in der Wertschöpfungskette in Kooperation mit Kunden und Zulieferern

  • Steigerung der Ressourceneffizienz in den Wertschöpfungsketten der beteiligten Unternehmen

  • individuelle Beratung zur Organisation einer ressourceneffizienten Wertschöpfungskette

  • Entwicklung eines bedarfsorientierten und passgenauen Beratungs- und Qualifizierungskonzeptes

  • Identifizierung von Aktivitäten, die die Effizienz in der Wertschöpfungskette erhöhen und einen sozialen Nutzen generieren

  • Transfer der Projektergebnisse in weitere Regionen Nordrhein-Westfalens durch Öffentlichkeitsarbeit und Informationsveranstaltungen  

Weitere Informationen erhalten Sie hier>

Ihr Ansprechpartner

 

Frederik Pöschel

Master of Science

Ressourceneffizienz-

Beratung

+49 203 37879-41

fpo@remove-this.efanrw.de