Startseite

 HolzindustrieNeue Technik und Kostenrechnung steigern Materialeffizienz 

Dank moderner Spanntechnik und höherer Transportleistung konnte die Einschnittkapazität der Bandsägeanlage erhöht werden. Foto: HBH

 Ausgangssituation

Die HBH Holzbearbeitung Hochstift GmbH produziert seit 2011 am Standort in Bad Wünnenberg-Haaren Produkte aus regionalen Laubhölzern. Überwiegend werden die Holzarten Eiche und Buche zu klassischen Sägewerksprodukten wie Schnittholz verarbeitet. Kunden sind neben dem Baugewerbe und dem Baustoffhandel auch die Verpackungsindustrie sowie das Handwerk.

Die geringe Materialausbeute der bestehenden Anlagentechnik bei gleichzeitig hohen Energiekosten setzte den Betrieb unter Wettbewerbsdruck. HBH nutzte die Ressourceneffizienzberatung der Effizienz-Agentur NRW, um Effizienzpotenziale aufzudecken und die bestehende Kostenrechnung zu verbessern.

Beratungspartner im Projekt war die Holzindustrieberatung Anton Göbl aus Sulzberg. Die Beratung wurde über das Pilotprojekt "PIUS in der Holzwirtschaft" aus Mitteln des NRW-Umweltministeriums gefördert.

 Massnahmen und Vorteile

Grundlage der durchgeführten Ressourceneffizienzberatung war eine detaillierte Aufnahme der Unternehmensprozesse sowohl im technischen als auch im kaufmännischen Bereich. Hierbei wurde der Materialfluss vom Rundholzplatz bis zum Fertigwarenlager intensiv untersucht und mit den kaufmännischen Prozessen abgeglichen.

Infolge der Beratung verbesserte HBH die Erfassung der Materialbestandssituation. Für die Hauptprodukte wurde die Kalkulation präzisiert, was heute zur Sicherheit bei der Preisgestaltung beiträgt.

Die Prozessbetrachtung ergab, dass die bestehende Schnitttoleranz an der Bandsäge ein erhöhtes Einschnittmaß erforderte. Die Folge waren hohe Materialverluste. Dies lag an dem verwendeten Blockwagen, über den keine exakte Positionierung des Rundholzes möglich war. Zudem erfolgten Antrieb und Spannung des Wagens pneumatisch, was zu Produktivitätseinbußen und einem hohen Energieverbrauch führte.

Daher investierte das Unternehmen in einen hydraulisch betriebenen Blockwagen mit hoher Positioniergenauigkeit. Die Umstellung von Pneumatik auf Hydraulik erhöhte aufgrund moderner Spanntechnik und höherer Transportleistung die Einschnittkapazität der Bandsägeanlage um ca. 30 Prozent. Weitere Maßnahmen trugen zur Effizienzsteigerung bei: So werden anfallende Sägespäne heute nicht mehr abgesaugt, sondern über einen Kratzförderer abtransportiert. Mit der Produktivitätssteigerung konnten der Materialverbrauch um 23 Kubikmeter und der Energieverbrauch um ca. 63.300 kWh pro Jahr reduziert werden.

Ressource Einsparung
Material ca. 23 m³/a
Energie (elektrisch) ca. 63.300 kWh/a
CO2-Äquivalente ca. 61,2 t/a

 Der Weg zur Finanzierung

Im Vorfeld der Umsetzung nutzte HBH die Finanzierungsberatung der Effizienz-Agentur NRW. Nach eingehender Prüfung der geplanten Maßnahme erstellte das Unternehmen mit Unterstützung der EFA eine Projektskizze auf Basis der "Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Verbesserung der Gewinnung, Vermarktung und effizienten Verarbeitung forst- und holzwirtschaftlicher Erzeugnisse bis zur ersten Verarbeitungsstufe der Holzwirtschaft – Förderrichtlinie forst- und holzwirtschaftliche Erzeugnisse".

HBH erhielt einen anteiligen Zuschuss in Höhe von 50.800 Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

 

®PIUS-Check und ®PIUS-Finanzierung der EFA weisen den Weg

Zurück

Das Unternehmen



Adresse
HBH Holzbearbeitung Hochstift GmbH
Adam-Opel-Straße 8-10
33181 Bad Wünnenberg
Internet
www.hbh-holz.de
Gründung
2011
Unternehmensgegenstand
Sägewerk mit Weiterverarbeitung
Mitarbeiter
8

Factsheet zum Projektbeispiel - jetzt bestellen oder als PDF downloaden!

Kostenlos bestellen ›
Download ›

Die Projektpartner

 

Ansgar Künsting

HBH Holzbearbeitung Hochstift GmbH

+49 2957/ 1546

a.kuensting@hbh-holz.de

 

 

Anton Göbl

Holzindustrieberatung Anton Göbl

+49 8376/ 976896-3

anton.goebl@hibag.de

 

 

Ekkehard Wiechel

Effizienz-Agentur NRW

+49 2922/ 80345483

ewi@efanrw.de