Startseite

 Lebensmittelverarbeitendes GewerbeEffiziente Abwärmenutzung senkt Energiekosten 

Dank einer neuen Wärmerückgewinnung nutzt Hanneforth heute die Abwärme von Backöfen und Kälteanlagen zur Erzeugung von Raumwärme und Warmwasser. Foto: Hanneforth

 Ausgangssituation

Das Unternehmen Hanneforth produziert und vertreibt glutenfreie und allergenarme Backwaren und Backmischungen. Je nach Kundenanforderung sind die Erzeugnisse auch frei von Laktose, Ei, Hefe oder Soja.

Am alten Standort in Bad Meinberg wurde das Heizwasser mithilfe einer konventionellen Erdgas-Brennwert-Anlage erwärmt und der Betrieb über klassische Heizkörper beheizt. Dies wollte Hanneforth an seinem neuen Standort in Detmold ändern, um so die Energieeffizienz zu erhöhen.

Im Rahmen einer ersten Ressourceneffizienzberatung der Effizienz-Agentur NRW stand 2015 noch in Bad Meinberg die Wärmerückgewinnung an Backöfen und Kälteanlagen im Mittelpunkt. Beratungspartner war die EffizienzPlus GmbH aus Paderborn. Gefördert wurde die Beratung durch die BAFA-Energieberatung Mittelstand. Die Ergebnisse der Beratung flossen in die Planung des neuen Produktionsstandortes in Detmold ein.

 Massnahmen und Vorteile

Im Backbetrieb fallen täglich große Mengen an Abwärme durch die Backöfen und Kälteanlagen an. Hanneforth nutzt diese heute zur Erzeugung von Raumwärme und Warmwasser. Dabei wird mithilfe eines Wärmetauschers am Verflüssiger der Kälteanlage die entstehende Abwärme an einen Wasserkreislauf übergeben, der die Wärme in einen Pufferspeicher speist. Parallel wird den Öfen mit einem kombinierten Luft-Wasser-Wärmetauscher die Abwärme aus Rauchgas und Wrasenabzug entzogen und ebenfalls in den Pufferspeicher geleitet.

Die zwei Pufferspeicher sind mit jeweils 2.000 Liter Fassungsvermögen so dimensioniert, dass sie die Abwärme eines Betriebstages aufnehmen können, was etwa 14 Stunden Laufzeit entspricht. Dies ist nötig, da im Betrieb Wärmeangebot und -nachfrage zu unterschiedlichen Tageszeiten bestehen. Weil die Kältemaschine das ganze Jahr läuft und die Backöfen als weitere Wärmequellen dauerhaft bereitstehen, kann Hanneforth auf ein Notheizsystem verzichten.

Die Hallenbeheizung am neuen Standort erfolgt über ein abwärmegespeistes Luftheizungssystem. Im Umluftbetrieb gibt die Anlage die Wärme an die Raumluft ab, während diese gefiltert wird, um die Lufthygiene und Raumluftqualität zu erhalten. Darüber hinaus verfügt das System über eine Frischluftbeimischung.

So kann die Temperatur der Hallenluft den jeweiligen Bedürfnissen angepasst werden. Mithilfe der umgesetzten Abwärmenutzung senkte Hanneforth seinen Energieverbrauch gegenüber dem alten Standort um ca. 137.000 kWh pro Jahr.

Insgesamt konnte das Unternehmen durch technische und organisatorische Maßnahmen wie die Umsetzung des Abwärmekonzepts die Ressourceneffizienz am neuen Standort in Detmold nachhaltig steigern.

Ressource Einsparung
Energie ca. 137.000 kWh/a

 Der Weg zur Finanzierung

Hanneforth nutzte im Vorfeld der Umsetzung die Finanzierungsberatung der Effizienz-Agentur NRW und die Beratung der EffizienzPlus GmbH. Mit Unterstützung der EFA erstellte das Unternehmen eine Projektskizze für das KfW-Energieeffizienzprogramm Abwärme.

Insgesamt investierte Hanneforth 164.000 Euro in die energetische Optimierung. Das Vorhaben wurde mit einem Darlehen in gleicher Höhe und einem Tilgungszuschuss in Höhe von ca. 61.000 Euro gefördert.

 

®PIUS-Check und ®PIUS-Finanzierung der EFA weisen den Weg

Zurück

Das Unternehmen



Adresse
Hanneforth food for you GmbH & Co. KG
Im Fliegerhorst 13
32756 Detmold
Internet
www.hanneforth.de
Gründung
2006
Unternehmensgegenstand
Fertigung / Vertrieb von glutenfreien und allergenarmen Backwaren
Mitarbeiter
13

Die Projektpartner

 

Udo Hanneforth

Hanneforth food for you GmbH & Co. KG

+49 5231 / 98 105 0

udo.hanneforth@remove-this.hanneforth.de 

 

 

Marc Fliesenberg

EffizienzPlus GmbH

+49 2922 / 92 89 432

f@remove-this.effizienzplus.de   

 

 

Heike Wulf

Effizienz-Agentur NRW

+49 521 / 29973-97

hwu@efanrw.de  

 

 

Jessika Grünitz

Effizienz-Agentur NRW

+49 203 / 378 79 327

jgr@efanrw.de