Startseite

 HolzindustrieEffizienter Zuschnitt senkt Material- und Energieeinsatz 

Die von der Blomberger Holzindustrie gefertigten Buchenholzfurniere kommen u. a. in der Automobilindustrie zum Einsatz. Foto: Effizienz-Agentur NRW

 Ausgangssituation

Die Blomberger Holzindustrie GmbH bildet den Ursprung der Delignit Gruppe. Sie entwickelt und produziert Produkte aus Spezialsperrholz. Das Unternehmen fertigt vor allem Buchenholzfurniere und beliefert Branchen wie die Automobil- und Luftfahrtindustrie.

2012 plante die Blomberger Holzindustrie, die Ressourceneffizienz im Bereich des Furnierzuschnitts zu verbessern. Dieser erfolgte bis dahin über eine manuell betriebene Furnierschere, den sogenannten Trockenclipper. In diesem Prozessschritt schätzt der Mitarbeiter an der Anlage die Qualität des Furniers ein und steuert manuell den Zuschnitt über die Furnierschere. So entstehen Furnierstreifen in unterschiedlichen Qualitäten.

Die schnelle Durchlaufgeschwindigkeit führte teilweise zu Fehleinschätzungen, sodass mit der bestehenden Anlage etwa zehn Prozent der Furniere aufgrund von Qualitätsmängeln aussortiert werden mussten.

 Massnahmen und Vorteile

Um den Verschnitt bei gleicher Bearbeitungsgeschwindigkeitdes Trockenclippers zu reduzieren, integrierte dasUnternehmen ein automatisches Erkennungs- und Steuerungssystem für die Qualitätseinstufung der Furniere in die Anlage.

Im Einlaufbereich des Trockenclippers wurde dazu ein Kamerasystem angebracht, das die Furniere scannt und die Bilder in ein Bildverarbeitungssystem einspeist. Dort werden Farbe und Struktur der Furniere mit bekannten Mustern verglichen und eine entsprechende Qualitätseinstufung in Deck- oder Mittellage bzw.Abfall vorgenommen. Die Bildverarbeitung ist mit der Maschinensteuerungder Furnierschere gekoppelt. Dadurch können die Schnitte automatisch gesetzt werden.

Durch das neue Furnierschnittverfahren wird am Trockenclipper eine Verbesserung der Rundholzausbeute von 2,5 Prozent realisiert. Daraus lässt sich eine Minderung des Buchenholzeinsatzes in der Furnierproduktion von fünf Prozent ableiten.

Bezogen auf den durchschnittlichen Rundholzeinsatz von 25.000 Festmetern pro Jahr bedeutet dies eine Reduzierung des Holzeinsatzes von 1.250 Festmetern jährlich.

Da das Rundholz bis zum Trockenclipper bereits die energieintensiven Verarbeitungsprozesse des Dämpfens und Trocknens durchläuft, wird durch die Verringerung des Ausschusses zusätzlich Energie eingespart.

Der Gesamtenergieeinsatz im Unternehmen konnte dadurch um fünf Prozent reduziert werden. Die benötigte Energiemenge pro Kubikmeter Furnier sank um rund 70 kWh. Das Bildverarbeitungssystem kann in neue und bestehende Anlagen integriert werden und hat somit Vorbildcharakter für die Branche.

Ressource Einsparung
Material ca. 1.250 fm/a
Energie ca. 70 kWh/m³

 Der Weg zur Finanzierung

Die Blomberger Holzindustrie GmbH nutzte im Vorfeld der Umsetzung die Beratung der PIUS-Finanzierung. Nach eingehender Prüfung der geplanten Maßnahme erstellte das Unternehmen mit Unterstützung der Effizienz-Agentur NRW eine Projektskizze für das Umweltinnovationsprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Das Vorhaben wurde schließlich mit Mitteln in Höhe von ca. 127.000 Euro aus dem BMUB-Umweltinnovationsprogramm gefördert.

Der Abschlussbericht zu diesem Projekt kann unter www.umweltinnovationsprogramm.de heruntergeladen werden.

 

®PIUS-Finanzierung der EFA weist den Weg

Zurück

Das Unternehmen



Adresse
Blomberger Holzindustrie GmbH
Königswinkel 2-6
32825 Blomberg
Internet
www.delignit-ag.de
Gründung
1893
Unternehmensgegenstand
Herstellung von Sperrholz- und Furnierprodukten
Mitarbeiter
220

Factsheet zum Projektbeispiel - jetzt bestellen oder als PDF downloaden!

Kostenlos bestellen ›
Download ›

Die Projektpartner

 

Ulrich Leifker

Blomberger Holzindustrie GmbH

+49 5235 / 96 61 43

ulrich.leifker@delignit.de

 

 

Andreas Kunsleben

Effizienz-Agentur NRW

+49 203 / 378 79 - 50 

aku@efanrw.de